Charity-Projekte

Streunerhunde und -Katzen in Sizilien: Weil sie unsere Hilfe brauchen

Warum es das Herzensprojekt von Christa Wittmann ist.

Ende Mai habe ich mit einer Freundin ein paar Tage in Sizilien verbracht. Wir waren in einem Resort inmitten eines Olivenhaines, etwa 20 Minuten vom Meer entfernt untergebracht. In Sizilien gibt es keine Zäune, die Grundstücke eingrenzen, sondern lediglich Steinwälle. Die stellen für Hunde kein Hindernis dar und so sind nachts Hunde auch bei uns zu Besuch gekommen. Wer sich auf Sizilien bewegt, dem fällt schnell auf, dass auf den Straßen magere Hunde allein unterwegs sind. Italo, unser „Hausherr“ hat uns erzählt, dass es sich um Streunerhunde handelt. Hunde, die niemandem gehören und die jeden Tag verzweifelt um Futter betteln und um ihr Überleben kämpfen müssen. Kleine Hunde haben noch eher die Chance, „adoptiert“ zu werden, jedoch größere Hunde sind vollkommen sich selbst überlassen. Leider kommt es auch häufig vor, dass Hunde, sobald sie nicht mehr klein und niedlich sind, von ihren Menschen-Familien verstoßen werden.

Eine liebe Streunerhündin kam täglich in unser Resort, um uns zu besuchen. An den ersten beiden Tagen wurde sie von ihren zwei Welpen begleitet. Dazu muss ich erwähnen, dass ich grundsätzlich Angst vor Hunden habe – egal wie klein sie auch sind oder wie lieb sie mich auch ansehen 😉. Nun hat mich also diese Hündin als potentielle Futterspenderin auserkoren, hat mir all ihre Liebe gezeigt und ist nicht mehr von meiner Seite gewichen. Sie hat mich wortlos auf Schritt und Tritt begleitet – selbst wenn wir wandern gingen, war sie immer treu dabei. Immer ein paar Schritte vor uns. Fast so, als ob sie uns den Weg weisen wollte. Bei jeder Weggabelung wartete sie und erst wenn der weitere Weg klar war, ging sie wieder weiter voraus.

Und NATÜRLICH hat sie unsere Herzen erreicht und wir haben sie gefüttert.

Wir haben bereits Pläne geschmiedet, wie wir sie mit nach Hause nehmen könnten – aber das ist aufgrund der geltenden Quarantäne-Regeln in Sizilien und unseren in Österreich, sowie den bereits bei uns wohnenden Katzen, nicht so einfach. Uns hat es das Herz gebrochen, als wir wieder abreisen mussten und dieses wundervolle Tier – in Vertretung aller Streunerhunde und -Katzen – zurücklassen zu müssen.

Die Situation in Sizilien ist völlig anders, als wir sie von Österreich oder Deutschland kennen: Es gibt kaum organisierte Tierheime oder Auffang-Stationen für alleingelassene Tiere. Aber das größte Problem ist, dass sich freilaufende Hunde und Katzen unkontrolliert vermehren. Und Kastrationen sind sehr teuer.

Nach Rücksprache mit Italo und dem Bürgermeister von Noto, dem Ort, indem wir gewohnt haben, wäre es eine sehr große Hilfe, wenn es zumindest möglich wäre, streunende Tiere zu kastrieren und zu versorgen. Die Gemeinde, die laut Sizilianischem Recht auch „Besitzer“ der herrenlosen Tiere ist, würde das Projekt begrüßen und nach besten Kräften und Möglichkeiten unterstützen. Leider fehlen dazu die Mittel.

Deshalb möchte ich euch gerne im Namen aller notleidenden Tiere dieses Projekt ans Herz legen.


Unsichtbare Geschichten: Spendenaktion für das Neunerhaus

Das Neunerhaus hilft obdachlosen und wohnungslosen Menschen dabei, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Nun gibt es eine besondere Spendenaktion: Schauspielerin Elisabeth Kanettis und ihr Kollege Igor Karbus haben Gedichte und Kurzgeschichten von Daniil Charms aufgenommen. Der Dichter lebte 1905 bis 1942 am Existenzminimum. Wenn ihr das Projekt – und damit das Neunerhaus – mit einer Spende unterstützt, erhaltet ihr als Dankeschön die Komplettaufnahme der unsichtbaren Geschichten von Daniil Charms.

https://www.instagram.com/neunerhaus/?utm_source=ig_embed&ig_rid=cfea2bd3-1c93-4ab2-a0ec-d1a4aa3d828d


Hobby Lobby

Klavierunterricht, Basketballkurs oder Schauspielunterricht – Hobbys von Kindern können ganz schön teuer sein. Damit auch Kinder, deren Familien sich solche Kurse nicht leisten können, nicht auf ein cooles Freizeitprogramm verzichten müssen, gibt es die Hobby Lobby. Die Initiative bietet an verschiedenen Standorten in Wien coole Aktivitäten für Kinder und Jugendliche an – und zwar kostenlos. Das Angebot ist vielfältig und reicht von Sportkursen über Sprachunterricht bis zu Streetart-Workshops. Im Fokus stehen neben Freizeitgestaltung auch Persönlichkeitsentwicklung und soziale Kompetenzen. Wer selbst Kurse leiten will, kann sich übrigens jederzeit bei der Hobby Lobby melden!

https://www.instagram.com/viennahobbylobby/?utm_source=ig_embed&ig_rid=79e32d49-86f9-4d8f-b994-741031ac28f1


MOB Industries

MOB, das steht für Mode ohne Barrieren. Und genau das ist das Konzept hinter dem Label von Josefine Thom und Johann Gsöllpointner, die MOB Industries 2019 gemeinsam ins Leben gerufen haben. Warum? „Mode ist mehr als bloß Kleidung: Mode ist essenziell für Selbstbestimmung und Partizipation in Beruf und Freizeit. Und um sich individuell ausdrücken zu können,“ stellt Josefine Thom auf der Website klar.

Wichtigster Aspekt der Mode, die die beiden gemeinsam mit jungen Designer*innen aus Wien entwerfen, sind die Ansprüche der Rollstuhlnutzer*innen – zum Beispiel Fokus auf die Sitzposition, weniger Stoff im Rückenbereich, leichtes An- und Auskleiden oder unkomplizierte Magnetverschlüsse. Damit das auch gelingt, sind diese auch maßgeblich an der Entwicklung der Stücke beteiligt. Durchs Sortiment könnt ihr im Onlineshop stöbern.

https://www.instagram.com/mob.industries/?utm_source=ig_embed&ig_rid=01ff2046-e800-4548-acb7-b08ac5f7b12b